Direkt zum Inhalt

News

Die explosive Schönheit von glasiertem Lavastein – eine Familiengeschichte

abgelegt unter andere

Glasierter Lavastein gilt als eines der edelsten und luxuriösesten Materialien für den Außenbereich. Er fasziniert mit seiner funkelnden Schönheit und ist zudem extrem langlebig und pflegeleicht. Seit drei Generationen verarbeitet die Familie Ranieri Lavagestein zu hochwertigen Produkten wie den Tischplatten des Tribù Nox und T-Table. Wir besuchten das Atelier Ranieri am Fuße des Vesuvs.

 

 

400 Jahre alt

„Meine Großmutter begann eines Tages, Steinbrüche am Rande des Vesuvs aufzukaufen“, erzählt Giovanni, der in dritter Generation im Familienbetrieb tätig ist. Seine Großeltern gründeten vor Jahrzehnten eine Firma zur Gewinnung von Lavagestein, aber es war Giovanni, der das große Potenzial von Lavagestein als High-End-Designmaterial erkannte. „Das Besondere an Lavagestein, und insbesondere am Lavagestein aus dieser Gegend, ist, dass es eine sehr dichte Struktur hat. Darüber hinaus hat Lavastein keine Adern, wie z. B. Marmor“, erklärt Giovanni. „Das hat den Vorteil, dass er sich in allen Winkeln schneiden lässt.“

Lavagestein bildet sich nur nach einem Vulkanausbruch, und der letzte Ausbruch des Vesuvs ereignete sich in den 1940er-Jahren zur Zeit des Zweiten Weltkriegs. „Für uns war dieser Ausbruch etwas Gutes, wir kamen in den Besitz neuer Aschefelder“, sagt Giovanni und fügt hinzu, dass es sehr lange dauert, bis Lava und Sand kalzifiziert und für die Produktion einsetzbar sind. „Der Stein, den wir verwenden, ist etwa 400 Jahre alt.“

 

Neue Farbe Wengé

Nach dem Schneiden und Schleifen des Lavagesteins wird es zunächst behandelt, um die Poren des Gesteins zu schließen. Anschließend wir die erste weiße Glasurschicht gebrannt. Danach folgt der schwierigste und zugleich wichtigste Schritt im Produktionsprozess: das Anbringen der Farbe. „Wir investieren sehr viel Zeit in die Farbentwicklung. Einer meiner Kollegen verbringt jeden Tag damit, Pigmente abzuwiegen und zu mischen, um so die schönsten Farben zu kreieren. Es ist ein sehr spezieller Tätigkeitsbereich. Beim Brennen ändert sich nämlich die Farbe der Pigmente. Für Tribù hatten wir bereits vier exklusive Farben entwickelt und für die Kollektion 2021 haben wir eine neue hinzugefügt. Diese neue Wengé-Farbe ist ein eleganter Braunton, der sich mit dem Licht verändert. Da die Tischplatten von Hand veredelt werden, ist jedes Stück ein Unikat.“

 

Lieblingsdesign von Tribù

Etwa 90 % der Ranieri-Produktion geht ins Ausland, ein Großteil davon an die Kunden von Tribù. Als wir ihn nach seinem Lieblingsmöbel von Tribù fragen, braucht Giovanni keine Sekunde zu überlegen: „Definitiv der T-Table. Ich liebe diesen Tisch, er ist schlicht und doch so edel. Aber auch den Nox-Tisch finde ich fantastisch. Das Gestell wirkt so leicht und ist dennoch robust genug, um die schwere Lavastein-Platten zu tragen; das zeugt von meisterlicher Handwerkskunst.“

top